Berufsbild

Heilerziehungspflegehelfer/innen sind als sozialpädagogisch und pflegerisch ausgebildete Mitarbeiter/innen zuständig für die Unterstützung der Fachkräfte bei Bildung, Assistenz, Beratung und Pflege von Menschen mit Behinderungen aller Altersstufen. Bei Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigungen helfen sie darüber hinaus bei erzieherischen Aufgaben.
Einen wichtigen Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet die gemeinsame Gestaltung des Alltags und der Freizeit.
Heilerziehungspflegehelfer/innen arbeiten im Team, mit anderen Berufsgruppen und Fachdiensten auf allen organisatorischen Ebenen zusammen.


Informationen zur Ausbildung 

Die Ausbildung erfolgt jeweils im regelmäßigen Wechsel von Schul- und Praxiswochen. Die Fachschüler kümmern sich vor Ausbildungsbeginn selbstständig und rechtzeitig um eine Praxisstelle.


Aufnahmevoraussetzungen

1. erfolgreicher Mittelschulabschluss(früher Hauptschulabschluss) oder ein gleichwertiger Bildungsstand
und
2.1. entweder eine abgeschlossene mind. 2-jährige einschlägige Berufsausbildung
oder
2.2. eine mind. 2-jährige einschlägige Berufstätigkeit (z.B. Vorpraktikum, FSJ, Diakonisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst)
oder
2.3. eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem staatl. anerkannten Ausbildungsberuf und eine mind. 1-jährige einschlägige Berufstätigkeit
oder
2.4. eine mind. 4-jährige Führung eines Mehrpersonenhaushaltes
und
3. die gesundheitliche Eignung für den angestrebten Beruf

Gemeinsames Kochen macht Spaß. © U. Niklas


Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung ist in vier Lernfelder gegliedert:

  • Bedürfnisse, Fähigkeiten und Verhalten beobachten, erkennen, verstehen und beachten
  • Alltag mitgestalten und Lebensqualität sichern helfen
  • Berufliche Beziehungen mitgestalten und die eigene Persönlichkeit weiterentwickeln
  • Arbeitsabläufe zielgruppenorientiert und ökonomisch mitgestalten
Hier finden Sie den Lehrplan für die Fachschule für Heilerziehungspflegehilfe.

Fördern und Fordern. © U. Niklas


Tätigkeitsfelder

  • stationäre Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, wie zum Beispiel Wohnheime, Wohngemeinschaften, psychiatrische Kliniken
  • teilstationäre Einrichtungen wie zum Beispiel Werkstätten, Förderstätten, schulvorbereitende Einrichtungen, heilpädagogische Tagesstätten, integrative Kindertagesstätten (Krippe, Kindergarten, Hort)
  • ambulante Einrichtungen wie zum Beispiel familienentlastende Dienste, Beratungsstellen und persönliche Assistenzangebote

Ausbildungsverlauf

  • Die Ausbildung ist praxisorientiert und bietet durch den regelmäßigen Wechsel von theoretischem und praktischem Unterricht eine ideale Verknüpfung aller Lerninhalte.
  • Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab.
  • Ausbildungsform: 1-jährig
  • Die Ausbildung findet im wöchentlichen Wechsel an zwei Lernorten – Schule und Praxisstelle – statt.
  • Mit dem Abschluss wird der mittlere Schulabschluss erreicht.

    Mit Unterstützung gelingt es. © U. Niklas


Ausbildungsvergütung

  • Die Ausbildungsvergütung macht die Ausbildung für viele junge Menschen interessant. Sie orientiert sich bei Diakoneo an den Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern. 
  • Die aktuelle Ausbildungsvergütung liegt derzeit bei 786,60 € brutto, die wöchentliche Ausbildungszeit in der Einrichtung umfasst 20 Stunden.

Weitere Informationen über die Ausbildung zur Heilerziehungspflegehelferin/ zum Heilerziehungspflegehelfer finden Sie hier zum Download: